AKTUELLES:

Motiviert war man ja – dieser Satz fiel am Ende des Spiels. Nur leider konnten die Laimer Ladies die Motivation nicht in konsequente Leistung umsetzen. Daher musste man gegen den TSV Gundelfingen in heimischer Halle erneut zwei Punkte abgeben. Aus dem geplanten #Angriffserlebnis wurde eine #Angriffsflaute und die beiden Mannschaften trennten sich mit 20:23.
Schon von Beginn an waren die Gäste die Mannschaft, die die Oberhand im Spiel behielt. Laim rannte die komplette erste Halbzeit einem Rückstand hinterher.

... zählt der Erfolg!

Dein gut gespielt hatte man heute nicht. Auch, wenn der ärgste Konkurrent, Post, besiegt war, sollten keine Punkte mehr vergeben werden und erst Recht nicht gegen Milbertshofen, die mit einem Unentschieden in der Hinrunde unsere Herren 2 ärgern konnten.
Also fing man an von Anfang an klare Verhältnisse zu schaffen. 8:3 nach 9 Minuten. Schnelles, schönes erfolgreicher Handball.

Aber was kam dann? Pulver verschossen? Nach einer größeren Wechselaktion gingen die Bälle erst mal nicht mehr ins Tor. Dann wurde der Angriff auch noch ideenlos.

Nach dem gefühlten Heimsieg in Traunstein steht den Brudis die nächste schwere Aufgabe bevor. Am Samstag um 16 Uhr ist der Landesligaabsteiger aus Vaterstetten zu Gast. Dass die Gäste die Saison keineswegs ausklingen lassen wollen, zeigte der deutliche Heimsieg gegen die Bayern in der Vorwoche. Den Brudis kann dies aber völlig egal sein, da sie in dieser schwierigen Saison auch schon gegen die Teams aus der oberen Tabellenhälfte mehrmals gut ausgesehen haben.

„Gun“ - „Au!“

„Gundel“ - „AUUAAA!“

„Gundelfingen!“ - „AHH, hörst du auf!“

 

Die Erinnerungen an das Hinspiel sind schmerzhaft, haben sich regelrecht ins Gedächtnis der Laimer Ladies eingebrannt. Nicht nur, dass man sich völlig unter Wert verkauft hat und die Schwaben am Ende verdient gewonnen haben, gleichzeitig läutete dieses Spiel den No-Sieg-Vember ein, der die Sporthistoriker auch noch in Jahrzehnten und Jahrhunderten beschäftigen wird.

Konzentration.

Jeder wusste, was dieses Spiel bedeutet.

„Grün-Weiß ….“ und los geht’s!

Ziel: die Gäste vom PSV München nicht nur zu besiegen, sondern klar aus der Halle zu ballern.

Und die Vorzeichen standen gut. So hatte man doch eine große Spielerauswahl und am Ende wohl den besten Kader, den Herr Ströbel sich wünschen kann. Anpfiff. Der grüne Ball fliegt durch die Lüfte und landet innerhalb von 20 Sekunde im Tor der Post. Die grüne Meute in der vollen Halle jubelt. Und tatsächlich, konnten die Laimer Herren 2 sehr schnelleinen 3-Tore-Vorsprung rausholen und sehr gut halten.

Absolutes "Spitzenspiel" im Kampf gegen den Abstieg, Samstag Abend in Traunstein, die Jungs um Trainer Sascha machen einen letzten Spaziergang, um den Kopf frei zu bekommen für das anstehende Duell gegen den Gastgeber und direkten Konkurenten im Abstiegskampf. Schon weit vor der Halle hört man sie, die Fans in Grün, aus der weit entfernten Landeshauptstadt per Bus angereist. Mit Trommeln und Sprechchören bewaffnet, war der grüne Block sicher ein ausschlaggebender Faktor dafür, dass nach dem Spiel auch die zwei Punkte mit dem Bus nach Laim zurück fahren würden.


mnetbanner


Inhalt abgleichen

Like us on Facebook

Sponsoren

Handball.de

 

 

intel_logo

 

EDEKA Reschke