Spielbericht Damen I - SV-DJK Taufkirchen: Revanche geglückt

Doppelter Aufstieg, Konfetti, Flashmob, Aufstiegssong… War da überhaupt noch Platz für das letzte Heimspiel der Damen I? Ja - um 19:45. Während alle Mannschaften seit Stunden den Saisonabsch(l)uss feierten, zeigten die Laimer Ladies eiserne Disziplin und wollten sich mit einem Sieg gegen die SV-DJK Taufkirchen vom Heimpublikum für diese Saison verabschieden und dem Verein einen weiteren Grund zum Feiern liefern (nicht, dass es noch welche gebraucht hätte, aber man bekommt ja nie genug).
Zwar war der Kader nicht komplett, dafür aber mehr als hochmotiviert, sich für die bittere Niederlage im Hinspiel zu revanchieren. Ein Laimer Frühlingsfest gibt es Gott sei Dank auch (noch) nicht, und so konnte das Rückspiel in einer deutlich besseren Verfassung als im Hinspiel bestritten werden.
Und es ging gut los. 1,2,3,4 zu Null hieß es erstmal auf der Anzeigetafel bis Taufkirchen den ersten Treffer erzielen konnte. Allmählich schienen die Gäste auch ins Spiel gekommen zu sein, doch das störte die Ladies nicht. Bis zur 20. Spielminute konnte die Führung auf 12:5 ausgebaut werden. Andi rannte bei den Gegenstößen regelrecht um ihr Leben, und besonders Lady packte die ein oder andere Fackel aus. Bis zur Halbzeitpause konnte die 7-Tore-Führung gehalten werden und die Laimerinnen gingen zufrieden in die Kabine (16:9).
Doch man wäre ja nicht die Laimer Ladies wenn man nicht wüsste, dass das so gar nichts heißt. Schließlich ging man schon mit so manch einem Vorsprung in die Halbzeit… Doch dieses Mal sollte es nicht mehr gefährlich werden. Die Laimerinnen machten da weiter wo sie aufhörten und konnten sich regelmäßig für tolle Aktionen belohnen. Die Abwehr machte den Gästen das Leben schwer, allen voran Marli, die wohl teleskopartige Arme hat. Aber auch der aus der Not neu formatierte Innenblock arbeitete ohne Probleme zusammen und räumte hinten so ziemlich alles auf, was in die Nähe kam. Und das was durch kam, entschärfte Lisa mit einer sehenswerten Parade nach der anderen. Der verdiente Lohn dieser Leistung war ein 10-Tore Vorsprung nach 42 Spielminuten (23:13). Langsam wurde der Vorsprung komfortabel, doch die Laimerinnen hörten noch lang nicht auf und von einem Einbruch fehlte jede Spur. So konnte der Vorsprung über die 60 Minuten (fast) gehalten werden und beim Endstand von 31:22 war dem Laimer Partyvolk ein weiterer Grund zum Feiern gegeben (wie gesagt, nicht, dass es den noch gebraucht hätte, aber sicher ist sicher).


mnetbanner


Like us on Facebook

Sponsoren

Handball.de

 

 

intel_logo

 

EDEKA Reschke